Das ursächliche Problem

… ist, dass wir uns (aus Bequemlichkeit und wegen unserer selbstverschuldeten Unmündigkeit) von einer kleinen Elite und deren Nutznießern und Helfershelfern auf subtile Art und Weise verblöden, ausbeuten und versklaven lassen…

Dies funktioniert über das aktuelle, von unseren (Finanz-)“Eliten“ weiterentwickelte Geldsystem!!!
DIES IST ABER KEIN NATURGESETZ, SONDERN VON MENSCHEN GEMACHT UND KANN AUCH VON MENSCHEN GERECHTER GESTALTET WERDEN!!!

Hier einige aufklärende Videos zum Thema:

Wie funktioniert Geld?

bei google.video ansehen


Fabian – Gib mir die Welt plus 5%


hier der Download


Wer bekommt die Schuldzinsen??


Vom Reis – Kurzfilm über das Geldsystem


Bei Plusminus (ARD)

Deregulierung als Ursache der Krise


Und schliesslich noch:

Die Geschichte vom 1000€-Schein

Beim Aufräumen fand der Wirt einer Dorfschenke eines Tages einen 1000-Euro-Schein in der Gaststube.

Da er ein ehrlicher Mann war, beschloss er, das Geld zu verwahren, bis sich der rechtmäßige Eigentümer melden würde. Monate zogen ins Land und das Geschäft ging mehr schlecht als recht.

Vor dem Geburtstag seiner Frau entschied der Wirt, dass er den nie abgeholten 1000er nun wohl verwenden könne, um ein schönes Geschenk zu kaufen. Er gab das Geld dem Schneider im Ort, der dafür genau einen solchen Mantel anfertigte, wie ihn die Wirtsfrau einst in einem teuren Laden in der Stadt so bewundert hatte.

Dem Schneider kamen die 1000 Euro gerade recht, denn diesen Betrag wollte der Anstreicher von ihm, um seine Wohnung neu auszumalen.Der Anstreicher wiederum richtete mit dem Schein die Hochzeit seiner Tochter in der Dorfschenke aus.

Wenig später fuhr der Wirt in die Stadt, wo er den wieder zu ihm zurück gekehrten 1000-Euro-Schein zur Bank bringen wollte, auf dass das Geld Zinsen trage.

Doch die Dame am Schalter lachte ihn aus: »Ja, wissen Sie denn nicht, dass es keinen höheren als den 500-Euro-Schein gibt? Da hat sich jemand einen üblen Scherz mit Ihnen erlaubt!«

Der Wirt zerriss den wertlosen Fetzen Papier und kehrte betrübt in das Dorf zurück.

Doch seine Frau grinste: »Was schaust du denn so traurig? Ich jedenfalls freue mich sehr über meinen neuen Mantel.

Der Schneider war erst gestern hier und hat sich begeistert, wie schön seine Wohnung nun wieder ist. Und der Anstreicher ist mit seiner Tochter jetzt gerade unten in der Gaststube, um dir für die wundervolle Hochzeitsfeier zu danken!«

Die hübsche Geschichte, in der am Ende alle dazu gewonnen haben, zeigt sehr anschaulich, dass Geld keinen Wert an sich darstellt, sondern lediglich eine Tauschhilfe ist. Es kann nicht arbeiten (wie u.a. Banken behaupten), aber es führt Angebot und Nachfrage zusammen. Wo die auschhilfe fehlt, stockt der Wirtschaftskreislauf – wo das Geld aber zirkuliert, anstatt gehortet oder für Spekulationen missbraucht zu werden, erblüht die Ökonomie eben wie im Märchen!

Gefunden bei: www.neue-impulse.org


MERKE:

Ihr könnt selber bestimmen was Ihr als Tauschmittel (Zahlungsmittel) akzeptiert – Ihr müsst euch nur organisieren, engagieren und solidarisieren!!!😉

Hier gibts Anregungen und Hilfe:


www.geldreform.de
www.regiogeld.de
www.joytopia.net
www.margritkennedy.de

www.futuremoney.de

www.Egon-W-Kreutzer.de Übers Geld, besonders: Gastbeitrag-pdf

***** Extrawagandt’s Podcast über Geldschöpfung *****


0 Responses to “Das ursächliche Problem”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: